Powered by CMSimple
Template: ge-webdesign
Realisation: jk-pc.de

Aquascaping

Aquascaping - was ist das?

Vor einiger Zeit bin ich öfter über den Begriff "Aquascaping" gestolpert und neugierig, wie ich nun mal bin, habe ich versucht mich schlau zu machen.

Der in Europa noch recht junge Trend des Aquascaping fasziniert mehr und mehr Aquarianer, es ist eine neue Art von Life-Style. Aquascaping ist im deutschsprachigen Raum ein noch sehr neuer Begriff, er kommt aus dem Englischen und leitet sich von "landscape" (Landschaft) ab. Das Aquascaping lehnt sich an die Naturaquaristik an und umschreibt den Prozess der Aquariengestaltung.

´Aquascaping ist eine Lehre von Ruhe und Spannung zugleich,
deren Schönheit sich durch Detailverliebtheit und Einfach ausdrückt.´
-Just-Aquascaping.de-

Als Gründer des heutigen Aquascaping kann Herr Takashi Amano (Aquariengestalter und Naturfotograf) angesehen werden, der schon vor 30 Jahren die Gestaltung der Aquarien in den Vordergrund rückte. In Verbindung mit der Schaffung eines kleinen Ökosystems, versetzten seine *Layouts den Betrachter in atemloses Staunen. Bei einem Naturaquarium bilden die Wasserpflanzen nur einen Teil der Gestaltung. Sehr wichtig für die Ausstrahlung und das *Layout ist das sogenannte Hardscape (Dekorationsmaterialien wie Steine und Wurzeln). Diese Elemente bilden den Grundaufbau eines Naturaquariums und werden mit den passenden Wasserpflanzen ergänzt. Die Gestaltung eines optisch ansprechenden Naturaquariums steht im Vordergrund und ist allein durch die Fantasie (und den Geldbeutel) des Erschaffers begrenzt.

´Es ist mein Ziel die Natur im Aquarium abzubilden und damit
größere Kunstwerke zu schaffen, die der Mensch je vollbracht hat.´
-Takashi Amano-

Inzwischen hat sich das Aquascaping zu einem internationalen Trend weiter entwickelt und prägt die Aquaristik-Szene. Es ist eine Art, sich kreativ auszudrücken, die Suche nach dem, was Schönheit schafft, eine Kunstart. Mit den Mitteln der Aquaristik wird ein entsprechendes *Layout erstellt, wobei auf das gesamte Sortiment der Aquaristik zurückgegriffen wird, um Stimmungen, Szenerien und Ideen umzusetzen. Es geht dabei darum, dass ein Teil der Natur, wie Gebirge, Wälder, Bachläufe und ähnliches, als Vorlage dient, um sie mit den Mitteln der Aquaristik nachzubilden oder bewusste Gedankenverbindungen zu wecken. Eine Bergkette, eine Baumallee oder der Uferbereich eines Flusses können dabei das *Layout vorgeben oder inspirierend wirken. Der Fantasie und den Wünschen des Gestalters sind dabei kaum Grenzen gesetzt.

Meistens wird bei den Naturaquarien auf Tiere verzichtet und wenn doch, dann werden nur kleine Wirbelllose, wie Zwerggarnelen oder kleine Schnecken und / oder kleine Fische eingesetzt.

 

 

 

 

 

Ein Projekt von dem bekannten Aquascaper Oliver Knott, war das 20er-Nano auf der Heimtiermesse in Hannover im Januar 2012 gewesen.

 

 

 

 

 
*Layout - bezeichnet hierbei die eigentliche Idee, die durch den Einsatz aquaristischer Mittel, z. B. einer ansprechender Zusammenstellung von Substraten, Dekorationen wie Steinen und Wurzeln, sowie der passenden Pflanzenwahl, verwirklicht werden soll. Hierbei sollte auch der "Goldene Schnitt" berücksichtigt werden, das heißt: der Blickfang sollte nicht direkt in der Mitte stehen und Steine sollten in einer ungeraden Zahl und nicht gleichmäßig angeordnet sein.

Noch mehr Fotos von den 20er-Nanos und den größeren Aquarien, im Aquascaping-Stil eingerichtet, gibt es in dieser Galerie.