Powered by CMSimple
Template: ge-webdesign
Realisation: jk-pc.de

Börsenordnung

Stichling Norderstedt
Verein für Aquarien- und Terrarienkunde von 1980 e.V.

 

Börsenordnung

Der Zucht von Aquarientieren und -pflanzen ist, innerhalb der dem VDA (Verband der Aquarien- und Terrarienvereine von 1910 e.V.) angeschlossenen Vereine und Zweckvereinigungen, eine besondere Bedeutung zuzumessen. Sie ist die Grundlage zum Erhalt von Arten im Bestand der Vivarianer und trägt dazu bei, die optimalen Pflegebedingungen zu erforschen und zu verwirklichen.
Die erfolgreiche Zucht ist meist der Anlass, die selbst gezüchteten Tiere und Pflanzen an interessierte Vivarianer weiterzugeben. Diesem Zweck dienen die, durch die Vereine und Zweckvereinigungen durchgeführten Aquarienfisch- und -pflanzentauschbörsen. Im Sinne einer einheitlichen, sachgerechten Praxis innerhalb der, dem VDA angeschlossenen Vereine und Zweckvereinigungen, lehnt sich die Börsenordnung des Stichling Norderstedt stark an die VDA-Börsenordnung vom 15.10.1994 an. Sie entspricht damit den Richtlinien des VDA und ist entsprechend der Musterbörsenordnung und den Hinweisen des Ministeriums Ländlicher Raum, Baden-Württemberg, zur Durchführung von Tierbörsen und Tiermärkten, Stand 10. Dezember 1999, angepasst.
 

§ 1  Geltungsbereich

Die Börsenordnung gilt für alle Aquarienbörsen, die vom Stichling Norderstedt – Aquarien und Terrarienfreunde von 1980 e.V. durchgeführt werden.

 

§ 2  Gegenstand der Aquarienfisch und –pflanzen Tauschbörse

Die Börsen des Stichling Norderstedt dienen grundsätzlich keinen erwerbsmäßigen Zwecken.
Auf ihnen dürfen nur angeboten werden, Aquarientiere und -pflanzen, die in Aquarien des Anbieters gepflegt werden, sowie deren Eier und Samen, wenn sie aus eigener Nachzucht oder aus eigenem längeren Bestand stammen und ihre Haltung oder der Handel mit ihnen nach der Tier-, Arten- und Naturschutzgesetzgebung nicht verboten ist.
Nicht erlaubt ist das Anbieten von Tieren und Pflanzen, die speziell für den Verkauf auf der Börse erworben wurden und von im Handel erhältlichem Futter jeglicher Art, sowie aus der Natur entnommenem Lebendfutter.

 

§ 3  Anbieter

Alle Anbieter müssen die erforderlichen Kenntnisse über die tier- und artenschutzrechtlichen Bestimmungen besitzen, der Nachweis des entsprechenden VDA-Sachkundenachweises ist erforderlich.
(Ausnahmen können nur dann gemacht werden, wenn Anbieter einmalig, zum Beispiel bei Beckenauflösung, zur Börse zugelassen werden wollen).
Die tier- und artenschutzrechtlich vorgeschriebenen Dokumente sind mitzuführen.
Händlern oder berufsmäßigen Züchtern, sowie ihren Angehörigen, ist jegliches Anbieten sowie der Verkauf im Börsenraum untersagt. Es ist weiter untersagt, auf der Börse erworbene Tiere oder Pflanzen während der Börse an Dritte weiter zu veräußern.

 

§ 4  Durchführungsbestimmungen

Folgende Bestimmungen sind im Sinne des Tierschutzes unabdingbar und ausnahmslos zu beachten:

   1.   Tiere dürfen nur innerhalb der vom Stichling Norderstedt angebotenen Räume angeboten werden.
   2. Es dürfen nur unverletzte Tiere in einem einwandfreien und gesunden Zustand angeboten werden.
   3. Als Behältnisse sind nur genügend große Transportbehälter und Aquarien zugelassen, die von ihrer Größe her den Ansprüchen der angebotenen Tiere gerecht werden. Eventuell dazu ergangene oder ergehende gesetzliche Vorschriften sind zu beachten.
   4. Die Börsenaquarien werden vom Stichling Norderstedt gegen Gebühr gestellt. Es können bis zu 6 Aquarien in Anspruch genommen werden. Fische, deren Gesamtlänge mehr als 1/3 der Börsen-Aquarien beträgt (ca. 13 cm), müssen in größeren Aquarien untergebracht werden. Diese Aquarien muss der Anbieter beim Börsenwart "gesondert" vorbestellen, da nur eine bestimmte Anzahl zur Verfügung steht.
   5. Für ausgewachsene Diskusfische und Segelflosser sind grundsätzlich die größeren Aquarien in Anspruch zu nehmen.
   6. Vorratshälterung in oder außerhalb der Börsenräume ist verboten. Die Anbieter sollten deshalb nicht mehr Fische mitnehmen, als im Normalfall getauscht werden.
   7. Eine Überbesetzung der Börsenbecken ist nicht zulässig, die Besatzdichte ist in Abhängigkeit der Tierart zu wählen.
   8. Es wird gebeten, die Aquarien nach Börsenschluss zu entleeren und trocken zu wischen.
   9. Die Börsenbecken sind auf einer Temperatur zu halten, die den Ansprüchen der angebotenen Tiere genügt. Dazu hat jeder Anbieter mindestens ein Thermometer und einen Heizstab (< 25 Watt) bereit zu halten. Eine diesbezügliche Kontrolle obliegt der Börsenaufsicht.
  10. Die für die angebotenen Tiere zuträglichen Wasserparameter sind zu beachten.
  11. Süßwasser: Zur Vermeidung von unnötigem Stress der Tiere, ist der Großteil des benötigten Aquarienwassers vom Anbieter mitzubringen. (Kein Leitungswasser mitbringen!)
  12. Meerwasser: Das komplette Meerwasser ist vom Anbieter mitzubringen (ca. 30 Liter pro Becken). Zusätzlich hat der Anbieter bei Bedarf einen Filter oder eine Pumpe zur Erzeugung der erforderlichen Strömung mitzubringen.
  13. Der Stichling Norderstedt stellt temperiertes Leitungswasser zum Aufwärmen der Börsenbecken bereit, die Wasserparameter sind an den jeweiligen Wassertonnen angeschlagen. Für den Fall, dass der Wasserspiegel durch Wasserentnahme für die Transportbehältnisse zu stark absinkt, muss das Börsenbecken entsprechend aufgefüllt werden.
  14. Den Börsenbecken ist bei kiemenatmenden Fischen auf geeignete Weise Sauerstoff zuzuführen.
  15. Unverträgliche Arten oder Einzelgänger sind separat zu halten. Kampffischmännchen sind einzeln zu halten und dürfen keinen Sichtkontakt untereinander haben, Wasservolumen mindestens 1 Liter.
  16. Es ist ein Mindestmaß an Versteckmöglichkeiten und Strukturierung erforderlich (Pflanzenteile, Steine, Wurzeln o.ä.), Ausnahme: Schwarmfische.
  17. Die Börsenbecken sind während der Börse durch den Anbieter oder einen Beauftragten ununterbrochen zu beaufsichtigen. Es ist vor allem darauf zu achten, dass niemand an die Scheiben der Börsenbecken klopft oder durch andere vermeidbare Manipulationen die Tiere beunruhigt.
  18. Börsenbecken müssen auf Tischhöhe, mindestens 70 - 80 cm über dem Boden stehen.
Die Börsenbecken sollen nur von vorn und oben her einsehbar sein.
  19. Außer Harnischwelsen entsprechender Größe dürfen Fische grundsätzlich nicht mit der Hand gefangen werden. Zum Tausch angebotene Jungfische müssen handelsübliche Größen aufweisen.
 20. Die Abgabe und der Transport der Tiere darf nur in eigens dafür angebotenen Fischtransportbeuteln / Transportbehältnissen mit entsprechendem Wärme- und Sichtschutz erfolgen. Hierfür verantwortlich ist ausschließlich der Anbieter. Es sei an dieser Stelle noch einmal ganz deutlich hervorgehoben, dass die Anbieter verpflichtet sind, die Tauschinteressenten auf das sachgerechte Verpacken (Sicht-, Kälte- und Wärmeschutz) von Fischen und Pflanzen hinzuweisen und diese sicher stellen müssen. Der Stichling Norderstedt stellt lediglich die entsprechenden Transportbeutel und den Thermo-/ Sichtschutz, gegen Erstattung der Selbstkosten, zur Verfügung.
 21. In den Räumen, in denen die Börse stattfindet, darf nicht geraucht werden.
 22. Der Verkauf an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren darf nur in Begleitung Erziehungsberechtigter erfolgen.

 

§ 5  Beratung und Information

Die Börsenbecken sind mit Schildern zu versehen, die auch noch aus einer Entfernung von mindestens 50 cm gut lesbar sind, aus denen hervorgeht:

* Artenname (wissenschaftlich/deutsch)
* gegebenenfalls Herkunftsgebiet
* Pflegehinweis (Wasserwerte, Temperatur, Vergesellschaftung)
* Fütterungshinweise
* eventuell erforderliche weitere besonders zu beachtende Hälterungsbedingungen
* Name des Züchters/Anbieters. Die Anschrift des Anbieters ist beim Börsenwart zu hinterlegen.
* Preis/Tauschwert

Zu diesem Zweck sollten bevorzugt die VDA-Börsenschilder benutzt werden. Der Stichling Norderstedt ist bei der Beschaffung und Gestaltung der Börsenschilder auf Anfrage behilflich.
Vom Anbieter wird zusätzlich erwartet, dass er den Kauf- oder Tauschinteressenten über die Pflegebedingungen der erworbenen Tiere und Pflanzen fachkundig berät.


§ 6  Überwachung der Börsenordnung

 1. Für die Überwachung des ordnungsgemäßen Ablaufes und der Einhaltung der Börsenordnung und ihrer Durchführungsbestimmungen sowie der weiteren Auflagen der Erlaubnisbehörde nach § 11 Abs. 1 Nr. 2c TierSchG werden vom Stichling Norderstedt verantwortliche, sachkundige Aufsichtspersonen (z.B. Börsenwart) benannt. Diese Aufsichtspersonen sind gegenüber den Anbietern und Besuchern weisungsberechtigt.
 2. Der Börsenwart / Vereinsvorstand kann bei Zuwiderhandlung gegen die Börsenordnung, oder die weiteren Auflagen der Erlaubnisbehörde, Anbieter und Besucher mit sofortiger Wirkung von der Börse ausschließen und auf Kosten des Anbieters Sofortmaßnahmen zur Sicherstellung des Tierschutzes treffen.
 3. Bei schwerwiegendem Verstoß und/oder im Wiederholungsfall kann der Vereinsvorstand einen Anbieter oder Besucher zeitlich begrenzt oder endgültig von der Teilnahme an zukünftigen Börsen des Stichling Norderstedt ausschließen.

 

§ 7  Haftung

Vermittelt der Stichling Norderstedt bei dem Ausrichten einer Börse lediglich die Gelegenheit, die auf einer Börse zugelassenen Tiere und Pflanzen einem interessierten Publikum anzubieten, kommen rechtswirksame Geschäfte nur zwischen dem Anbieter als Verkäufer und dem Käufer, bzw. zwischen den Beteiligten einer Tauschaktion, zustande. Dem Stichling Norderstedt selbst erwächst aus diesen Geschäften keinerlei Haftung oder Gewährleistung.
Weiterhin übernimmt der Stichling Norderstedt in diesem Falle für die mitgebrachten Tiere und Pflanzen und für zur Verfügung gestellte Einrichtungen und Gegenstände keine Haftung. Jeder Anbieter hat sich vor Inanspruchnahme von Einrichtungen und Sachen, die der Stichling Norderstedt für die Börse zur Verfügung stellt, von deren ordnungsgemäßen Zustand und Funktion selbst zu überzeugen.

 
§ 8  Überwachung und Anordnung von Maßnahmen durch die zuständige Behörde

Die nach dem Tierschutzgesetz zuständige Behörde hat jederzeit Zutritt zu den Börsenräumen. Sie kann bei Rechtsverstößen oder Verstößen gegen Auflagen des Erlaubnisbescheides die erforderlichen Maßnahmen anordnen. Der Börsenwart und das Aufsichtspersonal sind dabei der zuständigen Behörde im erforderlichen Umfange behilflich.


§ 9  Ergänzungen zur Börsenordnung

Die Börsenordnung kann durch eine als Anlage angefügte Durchführungsbestimmung ergänzt werden, die dann Bestandteil dieser Börsenordnung ist. Die Ergänzungen dürfen jedoch nicht den in der Börsenordnung niedergelegten Grundsätzen widersprechen.


§ 10  Bekanntgabe

Vor Börsenbeginn werden an deutlich sichtbarer Stelle die Börsenordnung sowie gegebenenfalls die Durchführungsbestimmungen in erforderlicher Anzahl ausgehängt. Von jedem Anbieter wird vor Börsenbeginn eine schriftliche Erklärung eingeholt, dass dieser die Börsenordnung und gegebenenfalls die Durchführungsbestimmungen zur Kenntnis genommen hat und sich verpflichtet, diese einzuhalten.

 

Norderstedt, September 2010
gez.: der Vorstand


Die Anschrift des Anbieters ist beim Börsenwart zu hinterlegen.


Dieses Dokument können Sie auch hier (boersenordnung.pdf) downloaden. Zum Lesen oder Drucken benötigen Sie den Adobe Reader oder einen anderen PDF-Betrachter.