Powered by CMSimple
Template: ge-webdesign
Realisation: jk-pc.de

Terrarientiere

Immer mehr Menschen entdecken die faszinierende Terraristik für sich. Die vielfältigen Tierarten lassen keine Wünsche offen, ob man an die kleinen bunten Pfeilgiftfrösche, die unterschiedlichsten Insekten, die farbenprächtigen Geckos, Schlangen, Spinnentiere, Schildkröten oder Echsen denkt. Man sollte sich nur im voraus überlegen, wie viel Platz habe ich zur Verfügung, wie groß muss das Terrarium sein und welche Ansprüche hat der zukünftige Pflegling. Auch die Terrarien müssen dementsprechend eingerichtet werden und auch da gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten je nach dem ob es ein Wüsten-, Wald- oder Tropenterrarium werden soll.

Hier entsteht nach und nach ein kleines Lexikon einiger bekannter und weniger bekannter Terrarien-Tiere.

Auf die Zucht der Tiere bin ich hier bewusst nicht eingegangen, denn dieses hier ist nur als Anregung und erste Information gedacht. Wer sich speziell mit der Zucht befassen möchte, sollte sich weiter auf Fachseiten informieren oder bei einem Terrarien-Verein.

Fachbegriffe:  arid - trocken humid - feucht
omnivor - Allesfresser carnivor - fleischliche Nahrung herbivor - pflanzliche Nahrung

Terrarienarten:

Trockenterrarien Klima Geeignet für ...
Sand-, Steinwüstenterrarium
Halb-, Wüstenterrarium
Steppen-, Savannenterrarium
trocken, warm, sonnig z.B.: Geckos, Wüstenigel, Schlangen,
für Tiere die trocken und warm und in Wüsten oder Steppen leben.
Feuchtterarien    
Regenwaldterrarium
Moorterrarium
Aquaterrarium
feucht, warm, schattig z.B.: Frösche, Krabben, Wasserschildkröten,
für Tiere die feucht und warm leben,
wie im Regenwald oder den Tropen.
Mischterrarien    
Waldterrarium
Gartenterrarium
halbtrocken, warm, halbschattig z.B.: Landschildkröten, Weißbauchigel,
für Tiere die in Gärten und Wäldern leben.
Mediterranterrarium halbtrocken, warm, sonnig z.B.: manche Insekten, Spinnentiere,
für Tiere die im mediterranen Bereich leben.