Powered by CMSimple
Template: ge-webdesign
Realisation: jk-pc.de

Zement für Aufbauten

Während meiner langjährigen Praxis im Meerwasserbereich von Aquarien kam es immer wieder vor, dass Ableger am Riffgestein befestigt werden mussten. Da Spalten oder Löcher zum Befestigen immer an der falschen Stelle, zu klein oder zu groß waren, ist man auf den Kleber oder Kitt angewiesen, der im Wasser aushärtet und keine Schadstoffe an das Wasser abgibt. Es stehen schon lange Zweikomponenten-Kleber (ähnlich einer Knetmasse) zur Verfügung, die im Laufe der Zeit auch besser geworden sind. Trotzdem hatte ich immer Schwierigkeiten. An einigen Stellen wollte der Kleber einfach nicht haften.
Durch Zufall wurde ich auf einen Korallenkleber auf völlig anderer Basis aufmerksam "Reef Bond Korallen und Riffmörtel". Es handelt sich hierbei um einen Naturschnellzement aus den USA. Trotz des recht hohen Preises von 32,80 € pro Liter habe ich mir den Kleber besorgt und ausprobiert.
Im Baustoffhandel bin ich dann noch auf einen Fix-Zement für einen 7,5 kg Eimer (Preis ca. 16,00 €) gestoßen, den ich mir dann auch kaufte.
Wenn man das richtige Mischungsverhältnis von Pulver und Wasser hinbekommen hat, funktioniert es sehr gut. Man muss nur sehr schnell arbeiten, da der Zement innerhalb von zwei bis fünf Minuten aushärtet. Das heißt, dass die Ableger und die passenden Ablegersteine bereit liegen müssen. Mehr als drei bis fünf Ableger pro angerührter Portion habe ich nie geschafft. Als Gefäß zum Anrühren nehme ich einen kleinen Gipsbecher und einen schmalen Spachtel an dem ich die Kanten und Ecken abgerundet habe.
Die aufgeklebten Ableger der Steinkorallen und Gorgionen vertragen den Kleber sehr gut und überwachsen die Klebestellen problemlos.
Für Verklebungen unter Wasser im laufenden Aquarium muss der Brei etwas fester angerührt werden. Es soll eine Konsistenz ähnlich weicher Knetmasse haben. Eine leichte Trübung in der Umgebung des Klebers hat nach meiner Erfahrung keinen negativen Einfluss auf die Wasserqualität. Die Korallen in der näheren Umgebung zeigten keine Reaktion. Selbst an schwierigen Stellen, wie senkrechten Wänden oder Überhängen habe ich erfolgreich Ableger befestigt. Hierbei muss man aber eine ruhige Hand haben und die Zeit, die der Kleber braucht um fest zu werden, die Ableger festzuhalten. Spätestens beim zweiten Versuch an der gleichen Stelle funktionierte die Verklebung.
Ebenso habe ich Riffsäulen und Verkleidungen mit diesem Fix-Zement hergestellt.

Für größere Verklebungen und Ablegersteine habe ich normalen Portland-Zement CEM-I verwendet. Als Mischungsverhältnis für die Ablegersteine hat sich eine Mischung von fünf Teilen Korallenkies und drei Teilen Zement als eine gute Wahl heraus gestellt. Wenn man die Ablegersteine selbst herstellt, können die Steine so geformt werden wie man sie benötigt. Mit einem großen Loch für Steinkorallen, kleinen Loch für Gorgonien, ohne Loch für Krusten- oder Scheibenanemonen oder einem Schlitz für Montiporaplatten.
Die Ablegersteine habe ich 24 Stunden aushärten lassen und dann noch ein paar Tage im Süsswasser gelagert, bis ich sie ins Aquarium gegeben habe.
Auf ähnliche Art und Weise lassen sich auch größere Teile, wie Schachtverkleidungen oder Rückwände herstellen, in die Korallenäste, Riffplatten oder Riffgestein eingearbeitet werden können. Wenn Lebendgestein mit verwendet werden soll, müssen entsprechende Lücken gelassen werden in die man dann nach dem Wässern im Süsswasser die Steine mit Fix-Zement eingesetzt werden.

Zum Schluss noch eine Liste der Zementsorten, die ich mit Erfolg verwendet habe:
1. Reef Bond Korallen und Riffmörtel /Naturschnellzement aus dem Aquarienfachhandel)
2. *** Fix-Zement Porte de France (Naturschnellzement aus dem Baustoffhandel)
3. Portlandzement CEM-I (Zement aus dem Baustoffhandel)

zu 2. *** Den Zement "Port de France" gibt es nicht mehr, der gleiche Zement wird nun unter dem Namen "Promt Fix Zement" gehandelt.
Hersteller-Link: www.sbv-sakowsky.de/schnellzement.html


Horst (Glashaus 111)