Powered by CMSimple
Template: ge-webdesign
Realisation: jk-pc.de

Nanorama-Aquarium

Nanorama-Aquarium

Beim letzten Aquarianertreffen 2011 wurde ein (für mich) sehr interessantes Aquarium ausgestellt. Dieses Format hatte ich noch nie gesehen, es war 60 cm lang, 20 cm tief und 25 cm hoch, also ca. 30 Liter Inhalt. Besetzt war es mit einem kleinen Schwarm Tanichthys micagemmae - Vietnamesische Kardinalfische. Im ersten Moment sah dieser kleine Fisch wie der normale Kardinal aus, war aber nur etwa halb so groß.
Auf der Suche im Internet nach einer Beschreibung über diesen Minifisch bin ich zufällig über das ausgestellte Aquarium gestolpert und habe den Namen erfahren: es ist ein Nanorama-Aquarium.
Viel habe ich nicht darüber erfahren können, bei einem Anbieter habe ich es nur gefunden (Standardgröße z.B. 80x25x30 oder 100x25x30), ansonsten ist das wohl nur als Sondergröße erhältlich, die man dann anfertigen lassen muss. Interessant fand ich die Form, da ich selber ein Nano-Fan bin und gerne die Kombination Garnelen und Fische pflege, was aber in den normalen Nanos nicht möglich ist. Es kommt bei den Minifischen nicht unbedingt auf die Menge Wasser in dem Nano, sondern viel mehr auf den Schwimmraum an.
Die Beschreibung des Nanoramas habe ich von der Seite: www.rasbora.de übernommen.

Nanorama, zusammengesetzt aus: Nano (vom griechischen nannos/lat. nanus: "Zwerg" und dem Begriff Panorama, der sich auch aus dem Griechischen ableitet und einen Rundblick bzw. ein breites Bildformat bezeichnet.
Nanoramas vereinen Nanooptik mit Länge und bieten genug Raum um auch dauerhaft Fische und nicht nur Garnelen pflegen zu können.