Powered by CMSimple
Template: ge-webdesign
Realisation: jk-pc.de

Sommer-Bandfüßer

Sommer-Bandfüßer - Polydesmus denticulatus


Futterzeit bei einem Stückchen Gurke

  Klasse: Ordnung: Familie:
Lateinischer Name: Diplopoda Polydesmida Polydesmidae
Deutscher Name: Doppelfüßer  Bandfüßer Bandfüßer

Zusammenfassung:
Herkunft: Europa, die kleinen Bandfüßer bevorzugen leicht feuchte Wald- und Wiesengebiete, leben unter losen Rinden und in morschen Bäumen. 
Größe: Dieser kleine Bandfüßerfüßer wird nur knapp 20 mm lang bei einem Durchmesser von ca. 2 mm und mit 20 Segmenten.
Geschlechtnsunterschiede: 
Terrariengröße: 
Terrarienart: Eine Mischung aus halbfeuchtem Waldterrarium mit Klettermöglichkeiten. Moos ist sehr gut zur Einrichtung geeignet, da es die Feuchtigkeit besser speichert. Als Bodengrund eignet sich eine Mischung aus ungedüngter Blumen- oder Gartenerde mit Walderde und Laub dabei, Rindenmulch und etwas Vogelsand und/oder fein zerriebene Eier- oder Sepiaschale zum Kalkaufbau der Panzer. Er sollte leicht feucht aber ohne Staunässe sein.
Als Gesundheitspolizei empfiehlt sich der Zusatz von Weissen Asseln.
Beleuchtung: Da die Tiere dämmerungsaktiv und etwas lichtscheu sind, kann man auf eine Beleuchtung verzichten. Ansonsten eignet sich eine eher schwache Beleuchtung.
Bereich: unten aber auch gerne auf Äste kletternd.
Temperatur: Optimal ist eine Temperatur von 20° bis 23°C (kurzfristig auch bis 30°C) mit einer Nachtabsenkung. Bei den Bandfüßern sollte man auf eine Heizung verzichten.
Luftfeuchtigkeit: um 70%
Lebenserwartung: etwa 3 Jahre 
Futter: Allesfresser mit dem Hauptbestandteil an vegetarischer Kost. Trockenes und frisches Laub, angemodertes Holz (weißfaules Holz), unbehandeltes Obst und Gemüse (ansonsten die Schale großzügig abschneiden), in Maßen Fischflockenfutter und aufgeweichte Hunde- oder Katzenbrekkis. Als Ergänzung etwas geriebene Eierschale für den Kalkbedarf.
Keine Zitrusfrüchte füttern!
Gift
Besonderes: Bei mir leben die kleinen Bandfüßer gemeinsam mit den Tausendfüßern in einem Terrarium. Die Zwerge sind mit Holzstücken aus dem Wald als blinde Passagiere mit eingezogen.

Artenschutz:  Nein