Procambarus clarcii

Procambarus clarcii - Amerikanischer Sumpfkrebs



Procambarus clarcii var. red - Roter Louisiana Sumpfkrebs

 

ACHTUNG:
Aquarien-Krebse sollten nicht in den Gartenteich oder andere freie Gewässer gesetzt werden,
da sie auf Kosten unserer heimischen Tierarten überleben und sich vermehren würden!
Diese Krebsart hat ein sehr agressives Ausbreitungsverhalten.
Alle Krebse vom amerikanischen Kontinent sind latent Träger der Krebspest!

Aquarium:
Krebse sind Ausbruchskünstler, das Aquarium sollte daher lückenlos abgedeckt sein!
Procambarus clarcii gestaltet sein Aquarium gerne selber, schwere Aufbauten sollten daher gut gesichert sein und direkt auf dem Boden stehen, so daß sie nicht untergraben werden können. Vorteilhaft ist ein etwas groberer Bodengrund mit flachen Kieselsteinen, die die Krebse gerne nach Futter umschichten. Eine Bepflanzung muß nicht eingeplant werden, da die Krebse die Pflanzen zwar nicht fressen würden aber sie kurzerhand abkneifen, wenn sie ihnen im Wege stehen. Eine gute Filterung ist unerlässlich.
Diese Art sollte nicht mit zu kleinen Fischen oder anderen Krebsartigen vergesellschaftet werden, da es doch zu Übergriffen kommen kann.

Futter:
Allesfresser. Wichtig ist reichlich Herbstlaub und weiches Holz (Moorkienholz) welches die Krebse zur Verdauung brauchen. Auch Krebsfutter, Aas, Futtertabletten, Karotten, Paprika, Salatgurke und Erbsen werden gerne genommen. Die Ernährung sollte jedoch bei ausgewachsenen Tieren überwiegend pflanzlich sein, bei Jungtieren eher proteinreich. 
Er kann sich von Sumpf- und Wasserpflanzen ernähren aber er ist auch ein Gelegenheitsräuber und sogar ein Kannibale bei jüngeren und kleineren Artgenossen. In den Aquarien lassen sie jedoch in der Regel andere Fische in Ruhe. Übergriffe auf Pflanzen und Fische scheinen temperaturabhängig zu sein, da höhere Temperaturen den Appetit erheblich steigern.

Zucht:
Die Sumpf- und Flusskrebse sind mit ca. 6 cm schon geschlechtsreif. Wie alle Krebsartigen muß sich auch der Floridakrebs häuten um zu wachsen, bis zur Geschlechtsreife sind das ca. 10 Mal, dann wächst er nicht mehr. Wenn der Krebs sich gehäutet hat und der Panzer die ersten Tage noch weich ist, spricht man von einem Butterkrebs.
Das Weibchen trägt die ca. 150 befruchteten Eier am Hinterleib unter dem umgeklappten Schwanzfächer bis zum Schlupf (ca. 4 Wochen). Meistens bleiben die geschlüpften Jung-Krebse noch bis zur zweiten Häutung auf der Mutter.
Die Jungtiere sind untereinander unverträglich und neigen stark zum Kannibalismus. Hier könnte viel Laub und Lochziegelsteine Abhilfe schaffen.

Besonderes:
Trotz ihrer geringen Größe sind sie die am meisten produzierten Speisekrebse der Welt (u.a. Flusskrebsschwänze).

Zusammenfassung:
Ordnung: Zehnfußkrebse (Decapoda), Familie: Cambaridae, Gattung: Procambarus
Herkunft: Südosten der USA und Nordmexiko, Missisippi-Niederung und sehr häufig in Louisiana (südliches Nordamerika)
Größe: bis 12 cm, in Ausnahmefällen auch bis 15 cm
Geschlechtsunterschiede: Männchen sind durch die Gonopodien und die größeren Scheren von den Weibchen zu unterscheiden
Aquarienlänge: für einen Krebs ab 60 cm, für ein Pärchen mindestens 100 cm Länge
Bereich: unten
Temperatur: 15° bis 30°C
Wasserwerte: pH 6 bis 7,8; dGH 2 bis 18°
Lebenserwartung: 3 bis 4 Jahre


Procambarus clarcii "Ghost"

Procambarus clarcii "Orange"

Procambarus clarcii "Blue Perl"

Procambarus clarcii "Weiß"

27.01.2012