Powered by CMSimple
Template: ge-webdesign
Realisation: jk-pc.de

Taia naticoides - Pianoschnecke

Taia naticoides - Pianoschnecke, Pinselalgenschnecke

Die Pianoschnecke ist eine sehr friedliche Schnecke, die sich in einer Gruppe wohlfühlt. Das kegelförmige Gehäuse kann sehr variabel ausfallen, vom olivgrün bis hin zu verschiedenen Brauntönen, meistens mit helleren bis zu cremeweißen Streifen. Der Körper ist braun mit vielen kleinen hellen Tupfen. Die Schnecke kann ihr Gehäuse mit einem Deckel komplett fest verschließen. Die weibliche Pianoschnecke kann etwas größer wie die männliche Schnecke werden.
Man kann sie sehr gut in einem Artenbecken aber auch mit anderen friedlichen Wirbellosen oder kleinen Fischen vergesellschaften. Allerdings sollte man darauf achten, dass die Mitbewohner die Schnecken nicht belästigen und ihnen nicht alles Futter wegfressen.

Futter:
Da diese Schnecke zu den Filtrierern gehört, sollte man in das Aquarium 1 bis 2x täglich Staubfutter geben. Es werden aber auch Detrius, Algenbeläge und Biofilm, braunes Herbstlaub, Futterreste, weiches Gemüse, Grünfutter, sowie spezielles Schneckenfutter genommen. Laut der Literatur sollen sie ein sehr guter Pinselalgenvernichter sein.
Auch sollte ihnen Sepia für ein gesundes und stabiles Gehäuse angeboten werden, entweder als ganze Schale zum abraspeln oder auch abends etwas fein geriebene Sepia auf die Wasseroberfläche streuen.

Zusammenfassung:
Klasse: Schnecken (Gastropoda), Familie: Sumpfdeckelschnecke (Viviparidae), Gattung: Taia,
Herkunft: Südostasien, speziell aus Burma, Indien, Myanmar und Vietnam, hauptsächlich in ruhigen und sumpfigen Gewässern
Größe: 25 bis 35 mm
Geschlechtsunterschiede: getrenntgeschlechtlich, lebendgebärend. Bei den Männchen ist der rechte Fühler verdickt, er dient als Begattungsorgan.
Aquariengröße: für eine kleine Gruppe sollte die Beckenlänge nicht unter 40 cm sein
Bereich: überall, sie ist recht aktiv, vergräbt sich aber auch gelegentlich in ganz feinem Bodengrund
Wasserwerte: pH ca. 7; dGH 6 bis 22°; KH 3 bis 15
Temperatur: 22° bis 28°C
Lebenserwartung: mir nicht bekannt
Schwierigkeitsgrad: für Fortgeschrittene


27.12.208