Powered by CMSimple
Template: ge-webdesign
Realisation: jk-pc.de

Corbicula sp.

Corbicula sp. - Körbchenmuschel


Corbicula fluminea - Grobgerippte Körbchenmuschel
Corbicula fluminalis - Feingerippte Körbchenmuschel
Syn.: Corbicula javanicus - Kugelmuschel

Achtung:
Die Muscheln niemals in der Natur "entsorgen"!
Sie könnten überleben, sich stark vermehren und somit die heimische Fauna bedrohen.

Beschreibung:
Die Süßwassermuscheln stammen ursprünglich aus Asien und wurden nach Amerika und Europa eingeschleppt. Die Färbung variiert von gold über ocker bis hin zu einem dunkelbraun, manchmal mit einem leichten Grünstich. Die Unterscheidungsmerkmale sind variabel, so dass man die beiden Arten nicht mit Sicherheit unterscheiden kann. Die Gesamtform von C. fluminea ist im Gegensatz zu der C. fluminalis leicht asymetrisch. Die maximale Größe beträgt 28 x 26 x 21 mm.

Aquarium:
Die Muscheln sind hinsichtlich der Wasserwerte nicht besonders anspruchsvoll, solange man ihren Sauerstoffbedarf berücksichtigt. Im Aquarium reicht üblicherweise ein mechanischer oder luftbetriebener Filter aus. Als Bodengrund eignet sich Sand oder feiner, nicht scharfkantiger Kies, in dem sich die Muscheln eingraben können. Wenn ihnen ein Platz nicht zusagt, wandern sie auch im Aquarium umher, bis sie einen geeigneten Platz gefunden haben. Meistens sind sie nicht zu sehen, da sie überwiegend im Bodengrund leben.

Vergesellschaftung:
Die Körbchenmuscheln lassen sich gut mit Garnelen, Schnecken (vorsicht bei Raubschnecken) und kleinen Friedfischen vergesellschaften. Oft ist es gerade dieser zusätzliche Besatz, der durch seinen Stoffwechsel für ein ausreichendes Nahrungsangebot bei den Muscheln sorgt.

Zucht:
Die Corbicula flumineas sind überwiegend Hermaphroditen, die sich auch selber befruchten können. Die Vermehrung dieser Körbchenmuschel liegt in der Zeit von Mai bis September, die der Corbicula fluminalis in der Zeit von Oktober bis März. Die winzigen Muschellarven schlüpfen im Muttertier und verbringen dort zwischen den Kiemenlappen ihre weitere Entwicklung bis zur Jungmuschel. Winzig klein aber bereits fertig mit Schalen werden sie dann vom Muttertier entlassen.
Die Geschlechtsreife beginnt bereits bei einer Größe von ca. 1 cm und einem Alter von ca. 3 Jahren. Während der Vermehrungsphase können täglich bis zu mehrere hundert Jungtiere pro Adulttier freigesetzt werden, insgesamt bis etwa 8000 Jungmuscheln pro Jahr (laut Wikipedia). Im Aquarium wird die Vermehrung durch das Nahrungsangebot und dem geringeren Sauerstoffgehalt im Wasser stark begrenzt.

Futter:
Die Muscheln sind Filtrierer und brauchen daher aufgelöstes Futter wie feinste Futterpartikel, Schwebealgen, aufgelöste Futtertabletten, Protogen-Granulat. Zur Abwechselung auch gerne eine kleine Portion Hefe- bzw. Milchsuspension sowie aus der Meeresaquaristik Plankton und spezielles Futter für Filtrierer.

Besonderes:
Körbchenmuscheln sind kleine Bio-Klärwerke, die das Aquariumwasser noch zusätzlich reinigen. Die Muscheln sollen eine Filtrierleistung von ca. 20 Litern pro Tag leisten.
Leider sind sie im Aquarium kaum zu sehen, da sie eingegraben im Bodengrund sitzen.

Zusammenfassung:
Ordnung: Veneroida, Familie: Corbiculidae, Gattung: Körbchenmuschel
Herkunft: Asien
Größe: bis ca. 3 cm
Geschlechtsunterschiede: keine
Aquarienlänge: je Muschel 10 bis 20 Liter Wasservolumen
Bereich: unten
Temperatur: 15° bis 26°C
Wasserwerte: pH 6,4 bis 8;  dGH bis 20°
Lebenserwartung: ca. ? Jahre


29.12.2011